2015 ROTE KAPELLE Barbera

2015 ROTE KAPELLE Barbera

WEINGARTEN

Rebsorte: Barbera (Tafelwein)

Lage: Ranner, Subriede und Herzstück des Kapellenberges

Boden: kalkreicher Ton und Silt aus Tertiärsedimente

Sonstiges: Ein spannender Versuch um zu sehen, ob die Piemontesische Sorte auch im Weinviertel gute Ergebnisse bringen kann. Mit viel Arbeit im Weingarten und kräftiger Ertragsreduktion gelingen in manchen Jahren interessante Weine.

 

Zur Namensgebung: Die Bezeichnung „Ranner“ ist eine Lagenbezeichnung nach Österreichischem Recht (Subriede vom Kapellenberg). Diese dürfen aber nur für in Österreich anerkannte Qualitätsrebsorten verwendet werden. Da die Rebsorte Barbera in Österreich leider keine Qualitätsrebsorte ist, mussten wir den Wein mit dem Jahrgang 2015 umbenennen.  Als Rotwein aus dem Kapellenberg haben wir uns für den Namen „ROTE KAPELLE“ entschieden. Wir lieben Barbera! 

 

KELLER

Gärung: 14 Tage Maischegärung

Lagerung: in neuen und gebrauchten 225l Fässer

 

WEIN

Beschreibung: Granatrot, fruchtig, Weichsel und Kirschen im Duft, Schoko und Kirsche im Abgang, würzig belebend, prägende Säure

Analyse: 14,0 Vol% Alkohol 1,3 g/l Restzucker 5,2 g/l Säure

Speiseempfehlung: Wild, Pasta, Taube, Zwiebelrostbraten

 

Erhältlich in 0,75l Flaschen und 1,5l Magnum

    € 21,50Preis

    Preise inkl. Mwst. & Versandkosten

    Bitte beachten Sie, dass wir die Weine in 6er und 12er Kartons versenden. Um die Bestellung abschließen zu können, muss die Bestellmenge mindestens 6 Flaschen oder ein Vielfaches davon betragen.

    WEINGUT WOLFGANG SEHER

    Platt 28 I 2051 Platt

    WEINVIERTEL I ÖSTERREICH

    T 02945 27138 I T 0664 4218144
    office@weingutseher.at

    ANFAHRT

    BESTELLFORMULAR

    Die Voraussetzungen für die Produktion von Weinen höchster Qualität werden im Weingarten geschaffen: Die Wahl der Rebsorte ist auf die Eigenschaften des Standorts (Boden und Kleinklima) abgestimmt. Die Arbeit im Weingarten orientiert sich an den Prinzipien einer natur-schonenden Bewirtschaftung. Teile der Biologischen Wirtschaftsweise werden bereits in den Betrieb integriert: Die Weingärten sind mit Pflanzenmischungen aus verschiedenen Kleesamen und Gräsern begrünt. Mittels Kompost und Pferdemist wird versucht, den Boden zu aktivieren und zu beleben. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wird auf ein notwendiges Minimum beschränkt.