Das Weingut

Das Weingut wurde 1968 gegründet und 2002 von Wolfgang Seher nach dem Besuch der Weinbauschule Klosterneuburg übernommen.
Der Sitz unseres Betriebes ist Platt bei Retz. Das Retzer Land ist der nordwestlichste Teil des Weinbaugebiets Weinviertel. 

Unsere Anbaufläche von 18 ha ist mit den Weißweinsorten Grüner Veltliner, Riesling, Weißer Burgunder, Sauvignon blanc, Gelber Muskateller sowie mit den Rotweinsorten Zweigelt, Pinot Noir, Merlot, Barbera, und Cabernet Sauvignon bestockt. 50% der bewirtschafteten Weinbaufläche, sowohl im Betrieb als auch im Weinviertel, nimmt der Grüne Veltliner ein. Die autochtone Sorte hat als einzige im Weinviertel DAC-Status. 

Wir bewirtschaften in etwa 12 ha Weingärten in Platt und 6 ha in Obermarkersdorf:

In Platt herrschen kalkhaltige Lehm- und Lössböden vor. Verbunden mit einer geschützten Kessellage entstehen hier fruchtig, elegante Veltliner. Im Aroma zeigen die Weine Noten von reifem Apfel, Birne und Quitte.
Neben dem Grünen Veltliner eignen sich die Weingärten in Platt auch für Weißburgunder, Sauvignon blanc und alle Rotweinsorten.

Obermarkersdorf liegt an den Ausläufern des Manhartsberges. Den Grünen Veltliner prägen hier die kalkfreien Molasseböden auf Urgestein : Die Weine sind karger, würziger, mit Aromen von Akazienblüten, tropischen Früchten und Kernobst. An der Grenze zum Waldviertel vinifizieren wir auch Riesling, Sauvignon blanc und Zweigelt.

WEINGUT WOLFGANG SEHER

Platt 28 I 2051 Platt

WEINVIERTEL I ÖSTERREICH

T 02945 27138 I T 0664 4218144
office@weingutseher.at

ANFAHRT

BESTELLFORMULAR

Die Voraussetzungen für die Produktion von Weinen höchster Qualität werden im Weingarten geschaffen: Die Wahl der Rebsorte ist auf die Eigenschaften des Standorts (Boden und Kleinklima) abgestimmt. Die Arbeit im Weingarten orientiert sich an den Prinzipien einer natur-schonenden Bewirtschaftung. Teile der Biologischen Wirtschaftsweise werden bereits in den Betrieb integriert: Die Weingärten sind mit Pflanzenmischungen aus verschiedenen Kleesamen und Gräsern begrünt. Mittels Kompost und Pferdemist wird versucht, den Boden zu aktivieren und zu beleben. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wird auf ein notwendiges Minimum beschränkt.